Lungenwurst

Lungenwurst

Lungenwurst gehört zu den traditionellen Mecklenburger Würstchen, die sich besonders in der kalten Jahreszeit großer Beliebtheit erfreut. Durch eine feine Rauchnote und ausgewählte Gewürze erhält sie den besonderen Geschmack, für den Die Rostocker Lungenwurst bekannt ist. Die deftige Lungenwurst passt hervorragend in Eintöpfe und zu Grünkohl. Da sie leicht platzt, wird sie nicht gekocht oder gebraten, sondern langsam im Kohl oder Eintopf gegart.

Zutaten

Schweinefleisch 53 %, Schweinelunge 27 %, Trinkwasser, Speck, jodiertes Speisesalz (Speisesalz, Kaliumjodat), Gewürze (enthält SENF), Glukosesirup, Stabilisator: Diphosphate; Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure, Natriumascorbat; Säuerungsmittel: Citronensäure;  Gewürzextrakte, Würze, Konservierungsstoff: Natriumnitrit; Schweinedarm, Buchenholzrauch.

Kann Spuren von Milcherzeugnisse enthalten.

Nährwerte

je 100g

Energie 1069 kcal/ 258 kJ
Fett 22 g
davon ges Fettsäuren 10 g
Kohlenhydrate 1,0 g
davon Zucker <0,5g
Eiweiß 14 g
Salz 2,3  g

Wußten Sie schon...?

0HM_4334Kohlwurst, Lungenwurst oder Lungwurst ist eine einfache, kräftig geräucherte Rohwurst aus Lunge, Schweinefleisch und Fett, die meist gekocht zu Kohlgerichten wie z. B. Knieperkohl gegessen wird. Sie ist vor allem in der nordostdeutschen, nordwestdeutschen und schlesischen Küche bekannt. In Dänemark, im dänischen Teil Schleswigs (Sønderjylland), ist Kohlwurst ebenfalls bekannt. Dort heißt sie Kål-pølse (Wurst) und wird bei Silvesterfeiern und in den kalten Jahreszeiten gegessen.

Zur Herstellung von Kohlwurst werden zuerst Schweinefleisch und Fett gewolft, dann ein ähnlich großer Anteil rohe, geputzte Lunge. Alles wird vermischt und je nach Rezept gewürzt. Anschließend wird das Brät nicht zu fest in Därme gefüllt und ein bis zwei Wochen geräuchert.

Kohlwurst wird nicht gebraten oder gekocht, sondern im fertigen Gemüse nur sanft gegart.

Vergleichbare Würste sind Bregenwurst und Pinkel.

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlwurst)

Rezept

Porree-Eintopf mit Kasseler-Hähnchenkeulen und Lungenwurst

Foto: kochbar.de "kuhlmenn"
Foto: kochbar.de „kuhlmenn“

Zutaten für 4 Personen:

1,5 Liter Wasser kalt, leicht gesalzen und gepfeffert
2 St. Hähnchenkeulen nach Kasseler-Art, geräuchert
1 Bund Suppengrün frisch
1 TL Natron
1 TL Liebstöckelblätter
4 Stück Porree/Lauch
300 Gramm Kartoffel mehlig kochend
2 Stück Bundmöhren
Prisen Meersalz aus der Mühle
Prisen Pfeffer aus der Mühle schwarz
Prisen Muskat
3 Stück Lungenwürste

Zubereitung:

Die raumtemperierten Keulen abbrausen und abtropfen lassen. Das Suppengrün putzen, abbrausen, sehr grob zerkleinern und abtropfen lassen. Keulen und Suppengrün in einen passenden Topf geben, bedeckt mit dem Wasser auffüllen, leicht salzen und pfeffern, aufkochen lassen, dabei gründlich abschäumen, Hitze minimieren und mit Deckel 30 Min. köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen, würfeln und in Wasser geben. Die Bundmöhren putzen, abbrausen und in beliebige Scheiben schneiden. Porree putzen, ca. 10 cm Lauchgrün belassen, ich entferne alle äußeren losen Lagen der Porreestangen, Stangen in 5 mm-Rollen schneiden, in einen Durchschlag geben, gründlich abbrausen und abtropfen lassen. Die raumtemperierten Würste in Scheiben schneiden. Das Suppengrün aus der Brühe entfernen und anderweitig verwenden. Die Keulen aus der Brühe nehmen und etwas abkühlen lassen.

Natron, Liebstöckelblätter und Porree in die Brühe geben und bei minimaler Hitze 10 Min. mit Deckel köcheln lassen. Haut der Keulen entfernen, das Fleisch von den Knochen lösen und in mundgerechte Stücke schneiden. Nach den 10 Min. Kartoffeln und Möhren in die Brühe geben und mit Deckel weitere 10 Min. köcheln lassen. Ab und an vorsichtig umrühren. Nun die Hitze auf Null und das Fleisch und die Wurst zugeben und ohne Deckel im Eintopf ca. 8 Min. erhitzen. Nochmals mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Eintopf auf vorgewärmten Suppentellern dekorativ anrichten und genießen.

Das Rezept stammt von der Seite kochbar.de und Sie finden es unter Porree-Eintopf.